• Gossen Metrawatt
  • Camille Bauer

Allgemeines

  • USB-RS232 COM-Converter - PG001

    Problem: Neue PCs haben keine COM-Schnittstellen mehr, sondern nur noch USB

    Sie benötigen einen Adapter von RS232 nach USB, z.B. unser Produkt Z501L.

    Installieren Sie für diesen Adapter den notwendigen Treiber, der sich auf beiliegender CD befindet. Folgen Sie hierbei den Anweisungen auf dem Bildschirm, bzw. der beiliegenden Anleitung.

    Achtung! Wenn Sie mehrere dieser Adapter besitzen oder Ihre Kollegen Adapter gleichen Typs haben, verwenden Sie immer den Adapter, mit dem Sie die Installation durchgeführt haben. Am besten kennzeichnen Sie Ihren Adapter. Diese Adapter besitzen eine einmalige Identitätsnummer, die beim Anstecken an den PC abgefragt wird. Sollten Sie einen anderen Adapter (auch wenn es der gleiche TYP ist) an Ihren PC anstecken, so erkennt Ihr PC sofort ein neues Gerät und Sie müssen dann erneut den Treiber installieren und konfigurieren.

  • Datenübertragung Prüfgerät - PC - PG002

    Problem: Die Datenübertragung von einem Prüfgerät über die RS232-COM-Schnittstelle zum PC funktioniert nicht.

    Prüfgeräte-Typen:

    • SECUTEST Serie
      (SECUTEST 0701/0702S, SECUTEST 0701/0702SII, SECUTEST S II, SECUTEST 0751/601S, SECUTEST SIII, SECUTEST PSI)
    • PROFITEST 0100 S (II) Serie
      (PROFITEST PSI, PROFITEST PSI-E, PROFITEST PSI-T, PROFITEST PSI-TE, PROFITEST PSI-BC)
    • PRÜFGERÄTE-Serie C
      (PROFITEST C, METRISO C, GEOHM C)
    • PROFITEST 204 Serie
      (PROFITEST 204, MetraMachine 204/2,5, MetraMachine 429/5,4)

    Mögliche Fehlerursachen:

    - Schnittstellenleitung
    Sie benötigen eine 1:1 Verlängerungsleitung, d.h. alle Adern sind direkt durch verbunden. Eine Nullmodemleitung darf nicht verwendet werden. Im Zweifelsfall prüfen Sie ob Pin 2 und 3 direkt durch verbunden sind, sie dürfen nicht über kreuz verbunden sein.

    - Es ist die falsche Com-Schnittstelle eingestellt.
    Überprüfen Sie, ob der Anschluss an Ihrem PC mit der eingestellten COM übereinstimmt. Testen Sie es einmal mit einer anderen Schnittstelle.

    - Sie haben keine COM-Schnittstelle an Ihrem PC.
    Besorgen Sie sich einen RS232-USB-Converter. Installieren Sie dann auf Ihrem PC eine virtuelle Com-Schnittstelle. Das Programm hierfür muss bei dem Konverter dabei sein. Dann haben Sie die Möglichkeit im PC-Programm eine COM-Schnittstelle anzusprechen.

    - Die Com-Schnittstelle wird von einem anderen Programm verwendet.
    Es gibt einige Programme auf dem Markt, die sich automatisch beim Starten des PCs aktivieren und die Com-Schnittestelle belegen. Die Schnittstelle steht dann für andere Programme nicht mehr zur Verfügung. Es sind dies insbesondere:
    - Programme zum Auslesen von Digitalkameras
    - Programme zum Datenabgleich mit Palmtops oder Pocket-PCs
    - Programmiergeräte aller Art
    Abhilfe:
    - Deaktivieren Sie diese Programme, ein Icon in der Taskleiste weist auf ein aktives Programm hin.
    - Konfigurieren Sie diese Programme zum Anschluss an eine USB-Schnittstelle, soweit möglich.
    - Benutzen Sie eine andere COM-Schnittstelle Ihres PCs, gegebenenfalls den PC erweitern.

    - Ein Modem oder ein anderes Gerät ist an einer anderen Schnittstelle aktiv.
    Wenn Sie COM1 benutzen und an COM3 ein Modem aktiv ist, so kann es sein, daß die Übertragung gestört ist oder nicht funktioniert, da COM1 und COM3 in der Regel den gleichen Interrupt (IRQ) verwenden. PC-interne Modems sind in der Regel auf COM3 konfiguriert. Verwenden Sie in diesem Fall die COM2 zur Datenübertragung.

    - Die COM-Schnittstelle ist nicht richtig konfiguriert.
    Prüfen Sie Einstellungen der Schnittstelle. Es müssen folgende Einstellungen verwendet:
    Baudrate:  9600
    Datenbits: 8
    Parität:     keine
    Stopbits:  1
    Protokoll: Kein
    Für COM1 werden normalerweise verwendet: Adresse 03F8 und IRQ 4
    Für COM2 werden normalerweise verwendet: Adresse 02F8 und IRQ 3
    Prüfen Sie ob Adresse und IRQ nicht mit anderen Komponenten Ihres PC kollidieren
    Prüfen Sie diese Einstellungen sowohl in der Systemsteuerung des Betriebssystems, als auch in den Bioseinstellungen. Sie müssen auf jeden Fall übereinstimmen. Abweichungen in Adresse und IRQ von den oben angegebenen Werten funktionieren nur, wenn sie in Bios und Betriebssystem übereinstimmen und nicht mit anderen Komponenten kollidieren.

    - Beim Anschluss des Prüfgeräts über die RS232-Leitung ist beim PC die Tastatur oder Maus blockiert.
    In diesem Fall wurden bei dem PC an der RS232-Schnittstelle Leitungen für andere Zwecke verwendet. Diese Leitungen kollidieren mit den Anschlüssen im Prüfgerät. Trennen Sie sofort die Leitung zwischen PC und Prüfgerät auf, bei längerer Zeit könnte der PC oder das Prüfgerät beschädigt werden. Für eine Datenübertragung muss ein Spezialkabel angefertigt werden. Bei diesem Kabel dürfen nur die PINs 2,3 und 5 durchverbunden werden, die anderen PINS müssen offen bleiben.

    - Keine Daten im Speicher.
    Prüfen Sie ob Werte im Speicher vorhanden sind. Es kann nicht jede Software feststellen, daß keine Daten im Speicher vorhanden sind.

    - Besonderheiten des SECUTEST-PSI
    Die Messungen des SECUTEST werden im SECUTEST PSI gespeichert. Diese gespeicherten Werte können am SECUTESTdisplay angezeigt werden. Wird das Menü des SECUTEST PSI aktiviert, so wird die Schnittstelle zum PC blockiert und zum SECUTEST geschaltet. In diesem Zustand können keine Daten zum PC übertragen werden. Abhilfe: Drehen Sie den Hauptschalter des SECUTEST einfach in eine andere Stellung, dann wird das Menü des SECUTEST PSI verlassen.
    Ist das SECUTEST PSI am SECUTEST angeschlossen und dieser an einer Steckdose angeschlossen, so können die Daten sofort ausgelesen werden.
    Ist das SECUTEST PSI nicht am SECUTEST angeschlossen oder der SECUTEST nicht an einer Steckdose angeschlossen, so muss das PSI-Modul zuerst aktiviert werden. Drücken Sie die gelbe Taste PRINT / MENUE am SECUTEST PSI so lange bis das Druckwerk kurz anläuft. Dann können Sie die Datenübernahme am PC starten. Warten Sie jedoch nicht zu lange, da sich der SECUTEST PSI automatisch nach 10 Sekunden deaktiviert, sofern er nicht vom PC angesprochen wurde. Voraussetzung hierfür ist, daß die Batterien des SECUTEST PSI noch genügend Energie verfügen. Sollte die LED des SECUTEST PSI nicht sofort bei Betätigung der gelben Taste leuchten, so müssen die Batterien gewechselt werden. Verwenden Sie nur Alkalimanganzellen des Typs LR6.

    - Besonderheiten der SECUTEST-Reihe
    Im SECUTEST können nur dann Daten gespeichert werden, wenn die Datenbank aktiviert wurde. Die Aktivierung ist kostenpflichtig. Ohne aktivierte Datenbank kann nur die letzte Messung ausgelesen werden, wenn diese unmittelbar vorher beendet wurde. Es muss dann auf der Anzeige stehen „Prüfung bestanden“ oder „Prüfung nicht bestanden“. Wurde die Datenbank aktiviert, so können maximal 99 Prüfungen gespeichert werden. Wird vor der Prüfung eine Identnummer mit einem Barcodeleser eingegeben, so wird diese Identnummer mit gespeichert. Andere Angaben können in der Datenbank nicht gespeichert werden. Wird keine Identnummer eingegeben, so wird das Datenfeld der Identnummer mit dem Prüfdatum und der Prüfzeit belegt. Die Identnummer muss dann am PC eingegeben bzw. korrigiert werden. Das Auslesen der internen Datenbank ist nur möglich, wenn der SECUTEST an einer Steckdose angeschlossen ist. Die Daten können nur direkt aus dem SECUTEST ausgelesen werden, nicht über ein evtl. angeschlossenes SECUTEST PSI. In diesem Fall würden die Daten aus dem SECUTEST PSI ausgelesen werden.

    - Besonderheiten der PROFITEST PSI-Reihe
    Daten können nur im PROFITEST PSI gespeichert werden, nicht im PROFITEST 0100 S (II) selbst. Die Daten können jederzeit aus dem PROFITEST PSI ausgelesen werden, ausgenommen es wird gerade ausgedruckt. Sollte die rote LED ständig leuchten und nicht nach 10 Sekunden ausgehen oder beim Zugriff des PCs nicht aufleuchten, so sollten Sie die Reset-Taste im Batteriefach betätigen. Die gespeicherten Daten werden dabei nicht gelöscht. Bei zu schwachen Batterien ist evtl. keine Datenübertragung mehr möglich. Sie können die Batterieladung prüfen, indem Sie die Print-Taste so lange gedrückt halten, bis ein Papiervorschub erfolgt. Sollte dieser sehr langsam oder überhaupt nicht erfolgen, so sind die Batterien auszuwechseln. Verwenden Sie nur Alkalimanganzellen des Typs LR6.

    - Besonderheiten der Prüfgeräteserie C
    Diese Geräte verfügen nur über eine Infrarotschnittstelle. Zum Auslesen der Daten benötigen Sie den Adapter IRDA0100S, der über einen RS232-Anschluss verfügt. Dieser Adapter wird auf das Prüfgerät gesteckt und muss dabei fest in die vorhandene Nut geschoben werden. Zum Auslesen der Daten muss das Prüfgerät eingeschaltet werden. Beachten Sie, daß sich das Prüfgerät von selbst wieder abschaltet, wenn nicht innerhalb der eingestellten Abschaltzeit ein Zugriff vom PC erfolgt. Am besten Sie stellen im Setup die Zeit TON auf Dauernd EIN>>>> .
    Bei Notebooks kann es sein, daß die Spannung an der RS232-Schnittstelle zu klein ist und somit der IRDA0100S-Adapter nicht genügend Versorgungsspnannung erhält. In diesem Fall kann der Netzadapter NA0100S zusätzlich am IRDA0100S angeschlossen werden, damit genügend Versorgungsspannung zur Verfügung steht.
    Ein direkter Betrieb über eine Irda-Schnittstelle in einem PC funktioniert in der Regel nicht, da eine reine IRDA-Schnittstelle nur unter Windows 95 zur Verfügung steht. In allen anderen Betriebssystemen wird die „Irda-Schnittstelle“ zur Dateiübertragung verwendet und steht somit als reine IRDA-COM-Schnittstelle nicht mehr zur Verfügung.

    - Besonderheiten der PROFITEST 204 Reihe
    Daten können nur im PROFITEST 204 gespeichert werden, nicht im SECUTEST PSI. Der SECUTEST PSI dient nur zum Eingeben von Informationen und zum Ausdrucken von Protokollen. Zum Auslesen der Daten muss die RS232-Leitung direkt am PROFITEST 204 angeschlossen werden, ein evtl. angeschlossenes SECUTEST PSI muss vorher abgetrennt werden. Zum Auslesen der Daten muss der PROFITEST 204 an einer Steckdose angeschlossen werden.
    Zum Auslesen der Daten mit WinProfi oder PS3 muss der PROFITEST 204 nur eingeschaltet sein, Schalterstellung beliebig. Die Datenübertragung darf nicht vom PROFITEST 204 aus gestartet werden, die geschieht durch WinProfi oder PS3. Zum Auslesen der Daten mit Pcdoc-win, PcAccess oder Pcbase muss der PROFITEST 204 in der Stellung „Karteikasten“ sein und der Menüpunkt Datenübertragung gewählt werden. Starten Sie dann die Datenübertragung am PC-Programm und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm in genau der angegebenen Reihenfolge. Die Datenübertragung dauert auch bei kleinen Datenmengen ein bis drei Minuten. Sollte die Datenübertragung fehlgeschlagen sein, so schalten Sie den PROFITEST 204 kurz aus, da sonst die RS232 des PROFITEST 204 blockiert ist.

Dialog, Infos und Aktionen: